Namensänderung für Personen, die fortan deutschem Recht unterstehen

Namensänderungen für Vertriebene und Spätaussiedler

Vertriebene und Spätaussiedler sind Personen aus der ehem. UdSSR, Polen (z. B. Ober- und Niederschlesien), Tschechien (z. B. aus dem Sudetenland), Rumänien (z. B. aus Siebenbürgen), die in Deutschland Aufnahme gefunden haben und einen Vertriebenenausweis A oder B oder eine Spätaussiedlerbescheinigung in Verbindung mit dem Registrierschein besitzen.

Sie können vor dem Standesbeamten Folgendes erklären: 

  • die deutschsprachige Form der Vornamen
  • den Wegfall der Vatersnamen (betr. nur den Personenkreis aus der ehem. UdSSR)
  • die deutschsprachige Form des Familiennamens / Ehenamens.

Diese Erklärungen können allerdings nur einmal abgegeben werden und sind bindend!

Angleichung von Vor- und Familiennamen

Personen, die ihre Namen ursprünglich nach ausländischem Recht erworben haben und deren Namensführung sich fortan z.B. durch Einbürgerung nach deutschem Recht richtet, können durch Erklärung (gem. Art. 47 EGBGB) ihre Vor- und Familiennamen in eine deutschsprachige Form bringen und die im deutschen Recht nicht bekannten Bestandteile der Namen ablegen. Führen Personen bisher nur Eigennamen (Namenskette), so können diese in Vor- und Familiennamen angeglichen werden.

Auch diese Erklärungen sind nur einmal möglich!

 

Kontakt

Standesbeamte/in

Regina Leiherer
Dieburger Str.13-17
63322 Rödermark
Tel.: 06074 911 360
Fax: 06074 911 1360
E-Mail

Sandra Mahuletz
Dieburger Str.13-17
63322 Rödermark
Tel.: 06074 911 363
Fax: 06074 911 1363
E-Mail

Anja Gotta
Dieburger Str.13-17
63322 Rödermark
Tel.: 06074 911 361
Fax: 06074 911 1361
E-Mail

Öffnungszeiten

Das Standesamt befindet sich im Rathaus Ober-Roden und hat folgende Öffnungszeiten:

Mo-Fr 8:00 - 12:00 Uhr

Mi     14:00 - 18:00 Uhr

und nach Vereinbarung.

Urkundenbestellung online